24
MAY
2016

An sich glauben

An sich zu zweifeln ist einfach. Der Zweifel ist schon da, man muss ihn nur zulassen, sich ihm hingeben. Und wenn ich dann das Bild jemandem zeige, dann sage ich schon einmal präventiv: "Das Bild ist mir nicht gut gelungen." Dem Gegenüber wird damit der Wind aus den Segeln genommen.

23
MAY
2016

Unterwegs in einer Seifenblase XXXVI

Als ich mich heute Morgen vor den Computer setzte und den Wulst von 187 Video-Clips sah, hatte ich erst einmal ein riesengrosses Fragezeichen im Kopf. Wie zur Hölle schneidet man einen Film, ohne dass das im kompletten Chaos endet? Zum Glück hatte ich mir beim Stöbern in der Bibliothek "the film editing room handbook" ausgeliehen.

22
MAY
2016

Unterwegs in einer Seifenblase XXXV

Gestern Abend ging ein langer Drehtag zu Ende. Ich hatte fünfeinhalb Stunden unruhig geschlafen, war am Morgen nervös und rastlos gewesen. Andererseits war da auch ein gewisser Fatalismus - wie es jetzt entwickelt ist, so wird es gefilmt. Jetzt kannst du eh nichts mehr ändern. Meine Todo-Liste beinhaltete noch ein duzend "Nice to have"-Punkte.

19
MAY
2016

Unterwegs in einer Seifenblase XXXIV

So unstrukturiert der Prozess bisher verlief, jetzt braucht es Struktur und zwar sehr viel davon. Gestern habe ich den Testfilm rudimentär zusammen geschnitten. Heute werde ich Szene für Szene durchgehen und schauen, wo es noch Zwischenszenen braucht, was gut funktioniert hat, was nicht. Das Skript wird mit diesen Erkenntnissen aktualisiert.

18
MAY
2016

Unterwegs in einer Seifenblase XXXIII

Dieses Wochenende wird der Film jetzt nochmals gedreht, diesmal mit zwei Schauspielern. Und ich werde eine zusätzliche Hilfe organisieren, damit ich nicht alles allein machen muss. Eine Freundin, die selber filmt, meinte: es gibt schon einen Grund, weshalb man meistens in Teams filmt und jeder eine Aufgabe übernimmt.

16
MAY
2016

Unterwegs in einer Seifenblase XXXII

Die Katastrophe, die ich befürchtet hatte, ist nicht eingetreten. Und irgendwie doch. Soweit ich den Film bisher mal zusammengeschnitten habe, scheint das Grundprinzip der Geschichte zu funktionieren. Die Ästhetik gefällt mir auch. Das sind die gute Nachrichten. Die schlechte Nachricht: es reicht trotzdem nicht.

14
MAY
2016

Unterwegs in einer Seifenblase XXXI

Freitag, der dreizehnte, war gestern. Aber heute gabs ein paar Auswirkungen davon. Oder lags doch eher daran, dass ich einige Dinge nicht allzu stabil gebaut habe? Jedenfalls gingen jede Menge Sachen kaputt und mussten repariert werden, einige Dinge funktionierten nicht so, wie sie sollten.

13
MAY
2016

Unterwegs in einer Seifenblase XXX

So. Der Zustand meiner Wohnung gleicht jetzt der Druckwerkstatt kurz vor Schluss des Moduls. Die Grenze zu unbewohnbar ist definitiv beinahe erreicht. Das Schlimmste ist aber dieses nagende Gefühl der Unzufriedenheit, vor allem, wenn ich die Kostüme anschaue. Und Kostüm 2 ist noch nicht fertig.

13
MAY
2016

Unterwegs in einer Seifenblase XXIX

Heute wird ein sehr langer Tag. Morgen ist es soweit. Was heute nicht mehr gemacht wird, wird morgen nicht im Film erscheinen. Aber selbst heute hatte ich bereits eine neue Entdeckung, eine kleine Veränderung, welche zur Aussage des Films noch etwas kleines mehr hinzufügt.

12
MAY
2016

Unterwegs in einer Seifenblase XXIII

Julia Camerons Bücher sind mir ein wenig zu religiös angehaucht, aber sie schreibt auch sehr viele wichtige und richtige Sachen.

Seiten